50 Jahre Stonewall & 40 Jahre Berliner CSD – look back, love forward!

2019 ist für die queere Community in Berlin ein ganz besonderes Jahr. Wir feiern 50 Jahre Stonewall und die 40. Geburtsstunde des Berliner CSDs. Gerade für die GRÜNE Partei sind diese Jubiläen von großer Wichtigkeit. Die Entstehung der Alternativen Liste ist eng verbunden mit der queeren Emanzipationsbewegung. Sie ist Teil unserer grünen DNA. Seit den Aufständen in der Christopher Street, als sich LSBTIQ* gegen staatliche Repression wehrten, ist der Kampf um gleiche Rechte ein gutes Stück vorangekommen.

Dennoch: Für uns sind die beiden queeren Jubiläen nicht nur ein Anlass, um zurückzuschauen. Sie sind für uns ebenso politischer Auftrag, weiter für die Gleichstellung von LSBTIQ* und gegen Diskriminierung zu kämpfen. Dabei stellen wir uns entschieden allen Versuchen von Rechts entgegen, die erreichte Emanzipation in Frage zu stellen.

Berlin hat seit 2009 einen bundesweit einmaligen Aktionsplan gegen Homo- und Transfeindlichkeit. Unter Rot-Schwarz ist er finanziell und inhaltlich weitgehend zum Erliegen gekommen. Daher hat die rot-rot-grüne Koalition den Aktionsplan als „Initiative geschlechtliche und sexuelle Vielfalt“ (IGSV) neu gestartet. In kürzester Zeit wurde gemeinsam mit Verbänden und Aktivist*innen ein Katalog mit über 90 Maßnahmen neu erarbeitet. Für uns GRÜNE ist wichtig, dass die IGSV diejenigen Gruppen unterstützt, die unsere Aufmerksamkeit besonders benötigen. Dazu gehören Lesben, Trans* und Inter* oder LSBTIQ*-Geflüchtete. Zudem wollen wir die Maßnahmen in besonders notwendigen Bereichen verstärken: bei der Gewaltprävention und der Opferberatung.

50 Jahre Stonewall – wir kämpfen weiter!

von Sebastian Walter, MdA
• stellvertretender Vorsitzender der GRÜNEN Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus
• Sprecher für Antidiskriminierung und Queerpolitik
• Sprecher für Haushalt

Verwandte Artikel