Grüne fordern sichere Zukunft für die Stadtteilbibliothek im Schöneberger Norden

Wenige Besucher, wenige Ausleihen, kaum Personal: Im Schöneberger Norden führt die Gertrud-Kolmar-Bibliothek ein Schattendasein mit ungewisser Zukunft. Nun fordern die Grünen in der Tempelhof-Schöneberger Bezirksverordnetenversammlung: Ein neues Konzept soll der Stadtteilbibliothek eine sichere Perspektive geben.

Der grüne Bezirksverordnete Bertram von Boxberg: „Dabei müssen natürlich auch wirtschaftliche Aspekte eine Rolle spielen. Aber angesichts der besonderen sozialen Situation der Region darf die Frage, wie viele Ausleihen haushaltstechnisch wie verrechnet werden können, nicht alleiniges oder entscheidendes Kriterium sein. Die Gertrud-Kolmar-Bibliothek muss zu einem echten sozialen und kulturellen Zentrum des Kiezes werden.“

Darum soll das neue Konzept auch nicht am grünen Tisch der Verwaltung erstellt, sondern unter Federführung des örtlichen Quartiersmanagements ein Gemeinschaftsprojekt der lokalen Akteure, der Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen und der diversen Projektträger werden.

Verwandte Artikel