Bild mit einem Verkehrsschild "Vorfahrt gewären" und dem Text: Vorfahrt für die Mobilitätswende

Sicher durch die Stadt

Sicher durch die Stadt – zu Fuß und mit dem Rad

Berlin macht es vor: Es verabschiedet als erstes Bundesland ein Mobilitätsgesetz für alle Verkehrsarten. Oberstes Ziel ist die Vision Zero – keine Toten im Straßenverkehr durch Unfälle, Luftschadstoffe und Lärm. Weitere Ziele sind der Vorrang für den öffentlichen Nahverkehr und mehr Platz für den nicht-motorisierten Verkehr.
Für den Rad- und Fußverkehr in Tempelhof-Schöneberg bedeutet das: Mehr Menschen können auf das Rad umsteigen, der Straßenraum wird zwischen Fußgänger*innen, Radfahrenden, dem Öffentlichem Nahverkehr und den Autos neu verteilt. Unser Ziel im Bezirk wie in der ganzen Bundesrepublik: Gleiche Rechte auf Mobilität für alle Verkehrsteilnehmenden.

An den meisten Hauptstraßen im Bezirk, von der Potsdamer Straße bis zum Mariendorfer Damm, werden die Grenzwerte für das giftige Stickstoffdioxid deutlich überschritten. Verursacher sind Dieselmotoren. Der Senat muss hier so schnell wie möglich handeln, um die Gesundheit der Berliner*innen zu schützen. Umweltzone und Tempo 30 allein reichen nicht aus. Die GRÜNEN wollen die blaue Plakette für Dieselautos. Darüber hinaus unterstützt unsere Stadträtin Pilotprojekte im Bezirk für einen nachhaltigen Lieferverkehr, car-sharing und mehr Platz für bessere Rad- und Fußwege. Im GRÜNEN Wahlprogramm haben wir außerdem die Förderung von elektrisch angetriebenen Lastenrädern verankert. Von dieser Mobilität haben alle Menschen mehr Lebensqualität.

Authorinnen: Annabelle Wolfsturm & Christiane Heiß

Verwandte Artikel