Ausstellung „Immer wieder – Extreme Rechte und Gegenwehr in Berlin seit 1945“ kommt nach Tempelhof-Schöneberg

Rechtsextreme Aktionen, antisemitische Äußerungen, rassistische Mobilisierung, Reichsbürger vor dem Reichstag – die rechtsradikalen und antidemokratischen Tendenzen verstärken sich deutlich, rassistische und diskriminierende Äußerungen werden scheinbar gesellschaftsfähiger. Diese Entwicklung besorgt uns sehr, tatsächlich aber waren die rechten Strömungen nach 1945 nie ganz verschwunden.

Eine Ausstellung, die jetzt auf Initiative unserer GRÜNEN Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung in Tempelhof-Schöneberg präsentiert wird, veranschaulicht die Kontinuität des Rechtsextremismus anhand ausgewählter Ereignisse. Die Ausstellung wurde vom antifaschistischen pressearchiv und bildungszentrum berlin e.V. (apabiz) und dem Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. zusammengestellt.

Ausstellung: Immer wieder? Extreme Rechte und Gegenwehr in Berlin seit 1945

Seit der Selbstenttarnung des NSU im Jahr 2011 und den rassistischen Mobilisierungen scheint die extreme Rechte in der Bundesrepublik präsent wie nie zuvor. Tatsächlich ist sie jedoch kein neues Phänomen – auch nicht in Berlin.

Die Ausstellung erzählt beispielhaft von zehn Ereignissen, die unterschiedlichen Aktionsfeldern der extremen Rechten zuzuordnen sind. Gleichzeitig dokumentiert sie den gesellschaftlichen Widerstand.

Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 30. September 2020

in der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg, Barbarossaplatz 5, 10781 Berlin

Öffnungszeiten:  Montag – Freitag 9:00 – 20:00 Uhr

Die Ausstellungsräume sind barrierearm und berollbar.

Achtung: Bitte beachtet aus aktuellem Anlass das Hygienekonzept der Volkshochschule.

https://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/aktuelles/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.973072.php

https://gruene-fraktion-ts.de/2020/02/11/wanderausstellung-zum-rechtsextremismus-soll-nach-tempelhof-schoeneberg-kommen/

Verwandte Artikel