Dicke Luft

Feinstaub-Messaktion auf der Schöneberger Hauptstraße

Wir alle haben ein Recht auf saubere Luft. Denn gerade Feinstaub kann Atemwegs- und Herz-Kreiskauf-Erkrankungen, ja sogar Krebs verursachen. Die gute Nachricht: Die generelle Feinstaubbelastung geht in Deutschland seit einigen Jahren zurück. Allerdings werden die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Höchstwerte immer wieder überschritten.

Das zeigen auch die Werte der Messaktion des „Forum Schöneberg“. Ein halbes Jahr sammelten Catherina Pieroth und ihr Team die Feinstaubwerte auf der Hauptstraße. Die Daten machen klar: Während der Rushhour liegen die Messwerte zu häufig über den WHO-Grenzwerten.

„Uns war es wichtig, die Bürgerinnen und Bürger darauf aufmerksam zu machen, dass ihr Recht auf saubere Luft gefährdet ist“, erklärt Catherina Pieroth ihre Aktion. „Wir wollten aber auch zeigen, dass jede und jeder dazu beitragen kann, die Luft zu verbessern“, fährt sie fort und ermutigt dazu, das Auto häufiger stehen zu lassen.

Und das gilt nicht nur für Tempelhof-Schöneberg. Mittlerweile ist das Messgerät in Neukölln im Einsatz. Hier engagiert sich die GRÜNE JUGEND für saubere Luft. „Wir freuen uns, dass wir bezirksübergreifend zu einer Luftbewertung kommen, die dann hoffentlich ein Umdenken beim Autoverkehr bewirkt“, so Catherina

 

Julie Steinen

Stichel-Redaktion

Verwandte Artikel