Führerschein? Braucht kein Mensch!

Mit der S-Bahn in die Schule oder zur Uni, mit dem Fahrrad zur WG-Party am Wochenende und zum Supermarkt ums Eck zu Fuß. Für die meisten jungen Menschen, die in Berlin leben, ist das Auto keine Option. Wenn es darum geht, den Führerschein zu machen, stellen sich viele die Frage: Lohnt sich das überhaupt? Soll ich wirklich 2.000 Euro für die Fahrerlaubnis ausgeben, obwohl ich in Berlin sowieso nie mit dem Auto unterwegs bin? Schließlich kommt man mit dem öffentlichen Nahverkehr überall hin.

Autofahrer*innen stehen häufig im Stau oder suchen gefühlte Ewigkeiten nach einem Parkplatz. Hinzu kommen hohe Kosten für Versicherung und Benzin. Immer mehr junge Menschen entscheiden sich in Berlin deshalb gegen einen Führerschein, vor allem, wenn sie die Kosten dafür selbst tragen müssen.

Die Verkehrswende ist auch eine Generationenfrage: Ist eine autoorientierte Stadt wirklich gerecht gegenüber einer Generation, die größtenteils schon längst auf ein eigenes Auto verzichtet?

 

Grüne Jugend Tempelhof-Schöneberg

B`90/Grüne

Verwandte Artikel