Wohnlich für Jung und Alt

Soll ein Kiez für seine Bewohnerinnen und Bewohner wohnlich bleiben, können wir ihn nicht belassen, wie er ist. Viele Menschen, die hier leben, tun das bereits seit Jahrzehnten, verbrachten hier ihre Jugend, sind hier alt geworden.

Unsere Stadtplanung will die demografische Entwicklung im Auge haben und die Bedürfnisse der älter werdenden Bürgerinnen und Bürger berücksichtigen. Die Lebensqualität im Alter hängt stark von der Kiezinfrastruktur ab. Denn oft findet mit zunehmendem Alter der Großteil der alltäglichen Bewegung im nahen Wohnumfeld statt. Inwieweit der Kiez genutzt wird, hängt auch von den Möglichkeiten vor Ort ab. Hierbei sind insbesondere sichere und gut beleuchtete Gehwege ohne „Stolperfallen“ sowie öffentliche Toiletten und Bänke für die Aufrechterhaltung der Mobilität zu Fuß erforderlich.

Auch die Lage, Zugänglichkeit und Vielfalt von Geschäften, medizinischen und anderen Dienstleistungen und Freizeitangeboten wirken sich positiv auf die Lebensqualität älterer Menschen aus. Wir setzen uns dafür ein, dass trotz altersbedingter Einschränkungen ein selbstständiges Leben im Bezirk gewährleistet ist. 

Verwandte Artikel