Tanja Prinz und Björn Lindner

Tanja Prinz und Björn Lindner

Ausflug zur Naturschutzstation Marienfelde

Die Naturschutzstation Marienfelde ist seit 2007 mit Naturranger Björn Lindner und seinem Team eine feste Institution am Rande des Freizeitparks Marienfelde. Ein Besuch auf dem vielfältigen Gelände lohnt sich immer. Grund genug für uns Bündnis-Grüne mit einer Delegation aus dem Süden des Bezirks den spannenden Ausführungen des Naturrangers zu folgen.
Bei bestem Naturwetter – Dauerregen – begrüßte Björn Lindner 12 Grünen-Mitglieder auf der Station und begannt direkt in seiner salopp-sypmatischen, aber fachkundigen Art damit, dass die schönsten Pflanzen nicht zwangsläufig insektenfreundlich sind.
Im Anschluss durften wir die Waschbären-Waisen füttern und Wildschein “Borst vom Forst” besuchen.
Im Unterton der Ausführungen war immer wieder zu vernehmen, dass wir eigentlich gar nicht so viel für die Natur tun müssen, sondern wir müssen einfach wieder lernen, uns als Teil der Natur zu verstehen und sie so zu behandeln.

Die Naturschutzstation gibt es seit 2007. Die Finanzierung basiert auf zwei Säulen. Einerseits wird es institutionell gefördert, um Bildungsarbeit (“Grünes Klassenzimmer”) und Natur- und Landschaftspflegeaufgaben zu übernehmen. Andereseits finanziert es sich durch verschiedene Projekte.
Die Naturschutzstation selbst bietet ein großes Potential für weitere Entwicklung. So könnten durch Entfernung oder Umnutzung von alten Bestands-Gebäuden und -Flächen eine Entsiegelung und Aufforstung vorangetrieben werden. Außerdem könnte auf diesen Flächen ein ganzjähriges Umweltbildungszentrum mit Themenschwerpunkten Landwirtschaft, Energie und Wald der Zukunft entstehen. Insgesamt gibt es hier ein Entwicklungspotential von 8 Hektar.


Die Initiatorin des Treffens an der Naturschutzstation und Koordinatorin der Ortsgruppe Lichtenrade von Bündnis 90/ Die Grünen Tanja Prinz meint dazu: “Ich bewundere das langjährige Engagement des Naturrangers Björn Lindners und seines Teams. Der 2015 abgeschlossene Kooperationsvertrag mit dem Bezirk sollte unbedingt fortgeschrieben werden”. Sie spricht sich auch für eine Entwicklung des aktuellen Geländes aus: “Ich befürworte den Abriss der Gewächshäuser der 2008 geschlossenen Bezirksgärtnerei am Diedersdorfer Weg, so dass die frei gewordenen Areale in Teilen der Naturschutzstation zugeschlagen und für Umweltbildungsmaßnahmen genutzt werden könnten. Wir könnten Kindern dort zum Beispiel zeigen, wie Landwirtschaft nachhaltig betrieben werden kann und leckere, gesunde Lebensmittel angebaut werden können. ”

 

Weitere Informationen zur Naturschutzstation:

Kennenlernen der Naturschutzstation Marienfelde und des Naturrangers Björn Lindner: https://www.naturwachtberlin.de/wir-stellen-uns-vor/

https://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/politik-und-verwaltung/aemter/umwelt-und-naturschutzamt/naturschutz/artikel.482853.php

 

 

Verwandte Artikel