Mietberatung für alle

 

Mal wieder Post vom Vermieter im Briefkasten? Eine fette Mieterhöhung? Eine unverständliche Betriebskostenabrechnung? Die Ankündigung einer Modernisierung? Das sind die Augenblicke in denen man*frau dringend eine Mieterberatung bräuchte. Aber nicht jede*r ist Mitglied im Mieterverein. Da ist es gut, dass der Bezirk seit Sommer 2019 eine kostenfreie, soziale und zivilrechtliche Mieter*innenberatung anbietet.

Die GRÜNE Fraktion hatte im Bezirksparlament einen entsprechenden Antrag gemeinsam mit der Linken gestellt. Mit zusätzlichen finanziellen Mitteln des rot-rot-grüne Senats finden Ratsuchende nun kostenfreie Hilfe an vier verschiedeneren Standorten im Bezirk. Dort wird auch geholfen, wenn es um Anträge zum Wohnberechtigungsschein geht, oder wenn Wohngeld beantragt werden soll. Der GRÜNE Stadtrat Jörn Oltmann: „Wir wollen auf diese Weise betroffene Mieter*innen in möglichen Krisensituationen fachgerecht und professionell beraten.“

Autorin: Nina Freund, Vorstandsmitglied B‘90/GRÜNE Kreisverband Tempelhof-Schöneberg

Dieser Beitrag ist Teil des Stichels Nr. 236 zum Thema Wohnpolitik. Alle weiteren Artikel findet ihr auf der Seite Stichel Nr. 236 „Wohnpolitik“.

Verwandte Artikel